Die spanische Wirtschaft nach der Coronakrise: Rezession, Arbeitslosigkeit und hohes Defizit

Freepik
Freepik
1 April 2020, Redaktion

Spanien steht vor einer seiner schwersten Krisen. Der Markt geht davon aus, dass die wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus und die drastischen Maßnahmen, die die Regierung ergreifen musste, um die Ansteckung einzuschränken, sich auf die Produktion, die Beschäftigung, die Schulden und das Defizit auswirken werden.

Auf kurze Sicht ist das Szenario verheerend. Organisationen wie der Internationale Währungsfonds gehen davon aus, dass aktuelle Krise die gesamte Welt genauso erschüttern wird wie die Finanzkrise 2008 – wenn nicht noch stärker. Die einzige gute Nachricht ist, dass, da es sich um einen vorübergehenden Schock handelt, alles auf eine rasche und starke Erholung hindeutet.

Im Falle Spaniens glauben die Ökonomen das Jahr bereits verloren und gehen davon aus, dass die Wirtschaft im Jahr 2020 in eine Rezession geraten wird, dass mehr als eine Million Arbeitsplätze vernichtet werden und dass das öffentliche Defizit und die Verschuldung in die Höhe schnellen werden. Werfen wir einen Blick auf die Zahlen, die im Moment genannt werden, unter der Prämisse, dass die vom Coronavirus verursache Ausnahmesituation noch vor dem Sommer unter Kontrolle gebracht werden kann.

Das spanische Bruttoinlandsprodukt

„Die spanische Wirtschaft steht vor einer noch nie dagewesenen Gesundheitskrise, die auch erhebliche wirtschaftliche Auswirkungen hat. Die Ansteckungswege sind vielfältig und betreffen sowohl die Angebots- als auch die Nachfrageseite. Sie betreffen auch zahlreiche Aktivitäten, die einen großen Anteil am spanischen BIP haben“, erklärt Carlos Ruiz, Leiter der Marktforschung am Institut für Wirtschaftsstudien (IEE). Bis zum Ausbruch des Coronavirus wies die Marktprognose auf ein Wachstum von etwa 1,6% in diesem Jahr hin.

In diesem Sinne erinnert Rafael Pampillón, Professor an der IE University, daran, dass „es Berechnungen gibt, die belegen, dass das BIP pro Monat Ausgangssperre um einen Punkt sinkt. Daher besteht kein Zweifel daran, dass das Wirtschaftswachstum, das wir seit Beginn des Aufschwungs im Jahr 2014 erlebt haben, verschwinden wird.“

Auch María Jesús Fernández, leitende Ökonomin der Stiftung der Sparkassen (Funcas), glaubt, dass „die Wirtschaft eindeutig in eine Rezession geraten wird, und zwar in allen wichtigen westlichen Ländern (Deutschland, Frankreich, USA...). Im Falle Spaniens wird die jährliche Schrumpfung der Wirtschaftsleistung 2020 deutlich über 1% liegen.“

Juan Carlos Higueras, Wirtschaftsanalytiker und Professor an der EAE Business School, schließt nicht aus, dass der Rückgang 3% erreichen wird, und die Forschungsabteilungen der BBVA, der Stiftung Rafael del Pino und der Fedea sprechen bereits von einem Rückgang des BIP um 4%. Auf jeden Fall deutet alles darauf hin, dass dieses Jahr in wirtschaftlicher Hinsicht das schlechteste Jahr in der Geschichte der spanischen Demokratie sein könnte. Im Moment dient das Jahr 2009 als Bezugspunkt, als das BIP inmitten der Wirtschafts- und Finanzkrise um 3,8% fiel.

Wie der Studiendirektor des IEE erinnert, „hängt dieses Szenario jedoch einerseits von der Dauer des Alarmzustands und der Bewältigung der Gesundheitskrise ab und andererseits von den Auswirkungen der Maßnahmen, die zur Milderung der Folgen dieser Krise auf die Wirtschaftstätigkeit beschlossen wurden. Daher ist es wichtig, dass diese Maßnahmen so schnell wie möglich angewandt werden.“ Wenn die Situation im Frühjahr nicht unter Kontrolle gebracht wird, könnte der Rückgang des Bruttoinlandsprodukts für das gesamte Jahr fast 10% betragen. Eine These, die bereits von der US-Investmentbank Goldman Sachs und der Business School IESE untersucht wird.

Die ermutigendste Deutung der vorliegenden Daten ist, dass sie darin übereinstimmen, dass die Prognose für das zweite und dritte Quartal (April bis September) besonders schlecht ausfällt, da der Konsum, die Exporte und der Tourismus zum Erliegen kommen. Trotzdem deutet alles darauf hin, dass die spanische Wirtschaft im vierten Quartal wieder anzieht und einen Großteil des im Laufe des Jahres 2020 verlorenen Bodens zurückgewinnt.

Steigende Arbeitslosigkeit

Der Blick auf den Arbeitsmarkt bietet ebenfalls keine hoffnungsvollen Aussichten für das Jahr 2020. Zusätzlich zu der großen Anzahl von Arbeitnehmern, die von Kurzarbeit betroffen sein werden, wird erwartet, dass Hunderttausende von Arbeitsplätzen vernichtet werden.

„Im realistischen Szenario könnte ein Monat mit fast vollständigem Erliegen des öffentlichen Lebens und einem durchschnittlichen Rückgang der Wirtschaftsaktivitäten um 30% etwa eine halbe Million Arbeitnehmer betreffen“, erklärt Javier Blasco, Direktor des Adecco Group Institute.

Pampillón seinerseits glaubt, dass die Arbeitslosenquote in Spanien einen Tiefpunkt erreicht hat und dass es angesichts einer sich bereits verlangsamenden Wirtschaft, einer Krise wie dieser und anderer zusätzlicher Druckfaktoren wie dem Brexit „sehr schwierig ist, dass sie von nun an weiter sinkt“.

Seiner Meinung nach ist das Wichtigste, zu versuchen, die Menschen auf der Gehaltsliste zu halten und, abgesehen von den vorübergehenden Maßnahmen, „so lange wie möglich Arbeitsplätze zu bewahren, damit die Menschen, wenn all dies überstanden ist, noch ein Einkommen haben. Denn wenn Arbeitsplätze vernichtet werden, wird die Arbeitslosenquote wieder steigen“, merkt er an.

Higueras geht noch einen Schritt weiter und verweist auf mehrere Studien, die von einem Verlust von ein bis zwei Millionen Arbeitsplätzen ausgehen, falls die schlimmsten Prognosen (kompletter wirtschaftlicher Stillstand und eine Verlängerung des Alarmzustandes) eintreten sollten. In diesem Fall „könnte die Arbeitslosenquote zwischen 18% und 22% erreichen“. Derzeit liegt die Arbeitslosenquote in Spanien bei 13,8% (2013 lag sie bei knapp 27%). Damit ist sie die zweithöchste in Europa und liegt um ein Vielfaches höher als in Deutschland, Großbritannien oder den USA.

Genau wie beim Bruttoinlandsprodukt mahnen die Experten zur Ruhe und erwarten eine deutliche Verbesserung der wichtigsten Beschäftigungsindikatoren bis zum Jahresende und vor allem im nächsten Haushaltsjahr.

In jedem Fall versichert Adecco, dass klar ist, dass „es nach der Krise Sektoren geben wird, die nicht in der Lage sein werden, den verlorenen Umsatz gutzumachen (Restaurants, Hotels...). Die am stärksten betroffenen Sektoren werden diejenigen mit einer stärkeren Präsenz von KMU und Selbstständigen sein, die sich stark auf den Dienstleistungssektor, kleine Unternehmen und verbrauchernahe Tätigkeiten konzentrieren, die alle stark von der Kaufkraft der Bevölkerung abhängig sind. Andere Aktivitäten, wie das Gesundheitswesen, ein großer Teil der Industrie, das Baugewerbe, die Nahrungsmittelindustrie, die Logistik und der Transportsektor werden hingegen gestärkt werden, genauso wie diejenigen Sektoren, in denen es möglich ist, im Homeoffice zu arbeiten, wie z. B. im Bildungswesen, Büroarbeiten oder in der Telekommunikation“.

Hohes Defizit und Schulden

Zwei weitere wirtschaftliche Kennzahlen, die sich infolge der Coronakrise eindeutig verschlechtern werden, sind das Defizit und die Verschuldung. Was ist zu erwarten? Der Konsens schätzt, dass das öffentliche Defizit über 5% steigen wird und sogar 10% erreichen könnte (Höchstwerte seit 2011, als Gerüchte über eine internationale Rettung die spanische Wirtschaft beutelten) und dass die Gesamtverschuldung die Rekordmarke von 100% des BIP bei weitem überschreiten wird, verglichen mit derzeit 98%.

Experten der EAE Business School glauben, dass es aufgrund der Zahlungen, die der Staat an die Regionen tätigt, der direkten Beihilfen und Garantien für Familien und Unternehmen und der verlorenen Einnahmen bei der Einkommensteuer (durch Arbeitszeitverkürzungen, Entlassungen), der Mehrwertsteuer (durch den Rückgang des Verbrauchs) und der Unternehmenssteuer (geringere Gewinne), „nicht verwunderlich wäre, dass sich das Defizit auf 50 oder 100 Milliarden Euro belaufen würde, die über öffentliche Schulden finanziert werden müssten. Dieser Betrag könnte, zusammen mit dem Rückgang der Wirtschaftsleistung, bis zu 110-115% des BIP betragen“.

Dies sind die Daten, die die Ökonomen und Unternehmer am meisten beunruhigen, und die sie mittelfristig als das größte Problem Spaniens bezeichnen. Vor allem, weil sich diese Variable in den Jahren des Wirtschaftsbooms kaum verbessert hat.

„Das Dramatische daran ist, dass wir in den Jahren des wirtschaftlichen Aufschwungs die öffentliche Verschuldung nicht reduzieren konnten, weil wir viele unnötige öffentliche Ausgaben aufrechterhalten haben. Das ist ein Problem, denn all dies hat uns in eine Menge Schulden gestürzt, und jetzt, wo wir sie ausgeben müssen, haben wir diese Ressourcen nicht mehr“, so der Professor der IE University.

In diesem Sinne fügt die leitende Ökonomin von Funcas hinzu, dass „wir mit einem gesünderen öffentlichen Haushalt mehr Spielraum hätten, um energischere Maßnahmen zu treffen. Derzeit sind wir jedoch von den Entscheidungen abhängig, die in Brüssel auf Gemeinschaftsebene getroffen werden, davon, dass die Europäische Zentralbank mehr Schulden aufkauft und die finanzielle Situation der Unternehmen erleichtert und dass die Risikoprämien unter Kontrolle gehalten werden“.

Als Folge all dessen gehen die Experten davon aus, dass der Staat im nächsten Jahr gezwungen sein wird, Kürzungen bei den öffentlichen Ausgaben (insbesondere bei den Subventionen) vorzunehmen, da es sich um eine „Kriegswirtschaft“ handelt. Die Alternative zur Nicht-Kürzung der Ausgaben wäre eine Steuererhöhung, eine Entscheidung, die nach Ansicht der befragten Ökonomen kontraproduktiv wäre. „Das Wort Kürzungen ist ein Tabuthema, vor allem wenn Parteien an der Macht sind, die auf eine Erhöhung der öffentlichen Ausgaben setzen. Was die Wirtschaft am meisten braucht, sind steuerliche Anreize und eine Senkung der Einkommenssteuer, der Mehrwertsteuer und der Kohlenwasserstoffsteuern (die mehr als die Hälfte des Preises ausmachen). Da ich dies jedoch für nicht vereinbar mit den Plänen der Regierung halte, müssen wir überflüssige Ausgaben abschaffen und einen Teil des Wohlfahrtsstaates kürzen, um eine Eskalation der Probleme zu verhindern“, so der Professor der EAE.

Wirtschaftlicher Rückenwind

Trotz all dieser durch die Coronakrise und andere internationalen Spannungen verursachten Probleme (Brexit, der Handelskrieg zwischen den USA und China) weisen die Experten jedoch auch darauf hin, dass der starke Rückenwind, der die spanische Wirtschaft in den letzten Jahren angetrieben hat, weiter anhalten wird, was dazu beitragen wird, den wirtschaftlichen Schock zu mildern. 

Dazu zählen vor allem die niedrigen Zinssätze (bis mindestens 2022 werden sie bei 0,0% bleiben), der niedrige Ölpreis (der Brent, Referenzwert in Europa, liegt beinahe bei 30 Dollar pro Barrel, mit einem Rückgang von 60% im bisherigen Jahresverlauf) und die Abschwächung des Euro gegenüber dem Dollar (in den letzten Tagen wurde er durch die von der Federal Reserve angekündigte Hilfe aufgewertet).

All dies wird dafür sorgen, dass die Finanzierungsbedingungen für Unternehmen und Haushalte weiterhin günstig bleiben werden, dass Spanien beim Import von Rohöl spart und dass der Druck auf den Export, der bereits ein Drittel der inländischen Tätigkeit ausmacht, etwas reduziert wird.

Sind Sie bereit, Ihr Traumhaus zu finden?

Sind Sie bereit, Ihr Traumhaus zu finden?

Finden Sie bei idealista Immobilien zum Verkauf und Langzeitmieten